Travel

Santorini April/Mai 2018

12. August 2018

Santorini. Ein Traum aus Blau und Weiss. Wer hat nicht schon mal davon geträumt dort Urlaub zu machen? Ende April diesen Jahres war es für Niko und mich endlich soweit. Unser Urlaub auf Santorini stand an.

 

Aussicht aus dem Flugzeug auf Santorini

 

Im folgenden Blogpost möchte ich euch an unserem erlebten im Urlaub teilhaben lassen, euch eine Menge Bilder zeigen, Tipps sowie Do’s and Dont’s ans Herz legen und von unseren Erfahrungen berichten.

 

Aussicht aus dem Flugzeug aus einer anderen Perspektive

 

Wie bei jedem anderen Trip bzw. Urlaub auch, hab ich wieder die komplette Planung und Organisation übernommen. Gebucht hatte ich für eine Woche das Hotel Loizos Stylish Residences im Herzen von Fíra, der Hauptstadt von Santorini wenn man so will. Geflogen sind wir Non-Stop ab Köln.

 

Ein Traum in Blau und Weiss

 

Was soll ich sagen? Wir hatten hohe Erwartungen und die wurden sowas von übertroffen.

 

Sind überall zu finden: Die süßen Katzen von Santorini

 

Aber von vorne:

Am frühen Morgen auf Santorini gelandet, wurden wir bereits von einem Mitarbeiter vom Mietwagenbüro bei dem ich unseren Mietwagen gebucht hatte freundlich empfangen zum Geschäft nach Fíra gebacht. Dort wurden dann kurz die Formalitäten geklärt und schon nach wenigen Minuten, konnten wir mit unserem Mietwagen losfahren. Selbstverständlich machten wir uns direkt auf dem Weg ins Hotel, welches nur wenige Straßen vom Mietwagenbüro entfernt war. Auch dort wurden wir sehr herzlich und freundlich von zwei Damen hinter der Rezeption empfangen. Diese erklärten uns kurz wie und wann wir unser Zimmer beziehen könnten und nahmen unser Gepäck zur Aufbewahrung entgegen. Wie ich bereits erwähnte, war unsere Ankunft auf Santorini am frühen Morgen und wie jeder weiß sind Check-Ins am Tag der Anreise bekanntlich nie vor 12-13 Uhr möglich. Ihr wisst schon…Abreise der vorherigen Gäste…Säuberung der Zimmer durch das Housekeeping Personal…usw.

 

Unser Hotel: Loizos Stylish Residences in Fira

 

Zum Glück machte uns eine der Damen das Angebot, die anscheinend unsere schweißgetränkten Klamotten bemerkte, uns in einem öffentlichen Badezimmer des Hotels frisch zu machen. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen.

 

Frisch geduscht und in neue Outfits geworfen, machten wir uns auf den Weg uns von der sagenumwobenen Aussicht der Insel verzaubern zu lassen. Der Weg dorthin dauerte sage und schreibe 3 Minuten. Soviel zur echt genialen Lage des Hotels!

 

Aussicht auf dem Weg vom Hotel zum Main Square in Fira

 

Sicher könnt ihr euch vorstellen, dass unsere erste Reaktion auf die Aussicht folgende war: Wir waren sprachlos. Wie versteinert, mit offenen Mündern und strahlenden Augen standen wir da, auf dem Main Square von Fira und genossen diesen gemeinsamen großartigen Moment. Nach einer gefühlten Ewigkeit, es waren aber vermutlich nur ein paar Sekunden, fand einer von uns dann das erste Wort um die Stille zu durchbrechen. Jetzt erst kam mir die Idee auch mal ein paar Fotos zu machen, von der Aussicht, von Niko und der Aussicht, von mir und der Aussicht… neues Futter für das Instagram Profil und um den Neid der Freunde zu schüren. Ihr kennt das 😉

 

Main Square in Fira

 

Überall gibt es solche Türen die direkt ins Meer zu führen scheinen

 

Einfach mal innehalten und die Aussicht genießen

 

Nach einer kurzen Foto Session ging es dann für uns weiter auf Erkundungstour. Wer schon mal ein paar Fotos von Santorini gesehen hat, kenn die Blau-Weissen Häuse, die engen Gassen und Straßen, die vielen kleinen gemütlichen Restaurants und Boutiquen. Wir hatten so viele visuelle Reize zu verarbeiten, aber wir genossen jeden einzelnen. Wer also noch keine Ahnung hat, wo es als nächstes hingehen soll, dem sei Santorini wirklich ans Herz gelegt!

 

Man bekommt einfach nicht genug von dieser Aussicht

 

Diese Aussicht ist wirklich einzigartig

 

Gegen 13 Uhr waren wir dann wieder im Hotel um endlich einzuchecken. Das verlief total unkompliziert und so standen wir keine 5 Minuten später in unserem super schönen, modernen Zimmer. Die Klimaanlage funktionierte bestens und ließ sich manuel per Fernbedienung steuern.

 

Das riesige Bett in unserem Hotelzimmer war wirklich super bequem

 

Gegenüber vom Bett ein kleiner Fernseher

 

Clever gelöst. Die Waschbecken sind hinter der kleinen Wand versteckt, an deren Vorderseite der Fernseher angebracht ist

 

Ein riesiger Spiegel der beim Outfit aussuchen sehr hilfreich war 😉

 

Die Aussicht von unserem Balkon

 

Nach einer kurzen Erkundungstour des Zimmers, packten wir unsere Koffer aus und verließen kurze Zeit später das Hotel um uns auf den Weg zum Strand zu machen.

Wir suchten uns für diesen Tag den Strand Kamari Beach aus. Am Rande des Ortes Kamari gelegen und von dem nächsten Berg Santorinis geschützt, war er die perfekte Anlaufstelle für das erste mal im Meer schwimmen dieses Jahr.

Der Strand endet am Fuße eines Berges

 

Weit und breit Sand und klares, blaues Meerwasser

 

Am selben Abend nahmen wir uns vor, das Zentrum von Fira etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und machten uns hungrig auf ins Nachtleben.

 

Gyros bzw Souvlaki Platte von Nick the Grill in Fira. Diese Riesen Portion gab es für ca. 9 Euro

 

Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Auto zu einem nahegelegenen Lidl, am Rande von Fira. Dort versorgten wir uns mit Wasser, griechischen Snacks und kauften bereits unseren Vorrat an griechischen Lebensmitteln für Deutschland ein. Wenn man schon mal im zweiten Heimatland ist, muss man sich auch gut mit seinen Lieblingsnahrungsmittel eindecken 😉

 

Eine von vielen Treppen auf Santorini

 

Den Rest des Tages fuhren wir mit dem Mietwagen quer über die Insel, durch viele schöne kleine Dörfer, enge Gassen, bis zur südlichsten Spitze an der ein Leuchtturm gelegen war.

Auf dem Rückweg fuhren wir eine andere Strecke um noch mehr Orte und Ecken auf Santorini zu sehen.

 

Der Ausblick ist wirklich unbezahlbar

 

Am dritten Tag stand der Besuch des bekanntesten Ortes auf Santorini an. Oia (Ia ausgesprochen). Alle Postkartenbilder die ihr von Santorini kennt, wurden vermutlich an diesem Ort gemacht. Hier gibt es all die schönen griechisch Orthodoxen Kirchen, die vielen blau weißen Häuser, schmalen Gassen und atemberaubenden Ausblicke auf die Ägäis.

 

Ein Flagshipstore in Oia

 

Oia in seiner vollen Pracht

 

Egal aus welcher Perspektive. Oia ist einfach nur traumhaft

 

Wer in Oia Geld ausgeben möchte, findet genug Gelegenheit dazu 😉

 

Ein Traum in Blau Weiss

 

Wo man auch hinschaut: Stufen….

 

Man muss manchmal genauer Hinschauen um solche tollen, versteckten Motive zum fotografieren zu finden

 

Am Abend fuhren wir dann erschöpft vom vielen gehen und Treppensteigen, aber glücklich und zufrieden zurück nach Fira ins Hotel, machten uns dort ein wenig frisch und ließen den Tag bei gutem Essen und Wein ausklingen.

 

Der dritte Tag wurde abenteuerlich: Ein Bekannter hatte uns empfohlen, den Skyros Rock in Imerovigli zu “erklimmen”, dieser Herausforderung wollten wir uns stellen. Den Rucksack vollgepackt bis obenhin mit eiskaltem Wasser, sowie mit luftiger und heller Kleidung bekleidet machten wir uns zu Fuß von unserem Hotel auf den Weg nach Imerovigli.

 

Während einer erste Verschnaufpause

 

Der Frappé war innerhalb kürzester Zeit ausgetrunken 😉

 

Die vielen schönen Kulissen auf Santorini laden einen zum Fotos machen förmlich ein

 

Make a pose 😉

 

 

Als wir Imerovigli am frühen Mittag endlich erreichten, strahlte die Sonne bereits sehr stark auf uns herab. Doch schattige Plätze waren rar, also ging es tapfer weiter durch die pralle Sonne in Richtung Skaros Rocks.

Vorbei an vielen süßen kleinen Häusern, mit gepflegten Fassaden, blau angemalten Fensterläden, süßen Gärten und Terrassen, weiter durch schmale Gassen und vielen Touristen, kamen wir endlich am Hotel Grace an. Von dort aus, begann der Pfad zum Skyros Rocks.

 

Während unserer Tour am Skyros Rocks, wurden wir Zeugen eines professionellen Fotoshootings

 

Der Pfad am Skaros Rocks scheint einen direkt zum Meer zu führen

 

Skaros Rocks in seiner vollen Pracht

 

Ekklisia Theoskepasti am unteren Ende des Skaros Rocks. Der Weg lohnt sich sehr

 

Geschafft! 🙂

 

Den Moment genießen

 

Hat man es einmal bis zum Ende des Skaros Rocks geschafft, führt der Weg wieder nach unten, Richtung Wasser. Dort unten, am Fuße des Bergs befindet sich eine kleine einsame griechisch Orthodoxe Kirche namens Ekklisia Theoskepasti. Der Ausblick den man von dort aus hat, ist wirklich einzigartig und magisch. Mich hat dieser Ort total in seinen Bann gezogen. Jeder der auf ein wenig Kultur, Abenteuer, Natur und wandern steht, sei das Ausflugsziel Skaros Rocks wärmstens empfohlen!

Vergesst bitte nur nicht, dass ihr all die Stufen, die ihr auf dem Weg zur Kirche runtergegangen seid, auch wieder hoch müsst. Mich hat der Rückweg beinahe in die Knie gezwungen 😉

 

 

Am nächsten Tag probierten wir einen anderen Strand aus. Ich hatte im Internet einige Empfehlungen von einer Theos Wave Bar gelesen, die mich neugierig gemacht hatten.

Die Theos Wave Bar ist umweit vom Vlichada Beach, hat jedoch einen eigenen Strandabschnitt. Die Location ist wirklich super einladend, modern und sauber. Das Interieur extrem stylisch und die luxuriösen kostenlosen Liegen am Strand mega bequem. Es gibt sogar einen Kellner für die Leute auf den Liegen, man muss also nicht aufstehen und hoch zur Bar um Getränke und essen zu bestellen. Trotzdem kann ich nur empfehlen, sich an einen der gemütlichen Tische zu setzen, sollte man was essen wollen. Die Karte ist nicht riesig aber abwechslungsreich und interessant. Es gibt keinen 0815 Fraß.

 

Der Strandabschnitt an der Theros Wave Bar

 

Die Liegen: mega bequem, stylisch und sauber! Und das Beste: kostenlos

 

Die Theros Wave Bar

 

Nudeln in mediteran/griechischer Tomatensoße mit viel Gemüse

 

Gegen Nachmittag fuhren wir zurück zum Hotel, machten uns kurz frisch und zogen bewaffnet mit meiner Kamera wieder los in die Innenstadt von Fira und machten uns auf die Suche nach einer coolen Location zum Fotos machen.

 

Erste Testaufnahmen

 

Lange suchen, mussten wir zum Glück nicht 😉

 

 

 

Ein heimlicher Beobachter

 

Aufgrund eines Termins mit einem Fotografen am nächsten Morgen, ging es für uns an diesem Tag schon früh ins Bett. Der Wecker klingelte am Morgen schon um 5 Uhr. Schnell geduscht, angezogen und die Haare gestylt, ging es müde runter zum Eingang vom Hotel, wo der Fotograf schon auf uns wartete. Kimon, so hieß unser Fotograf, hatte ich Monate im voraus engagiert, da ich unbedingt professionelle Fotos von unserem ersten gemeinsamen Urlaub haben wollte.

Das Shooting war super interessant und machte uns beiden sehr viel Spaß. Wir hatten am Anfang zwar noch etwas Anlaufzeit benötigt um aus uns raus zu kommen, aber Kimon machte einen wunderbaren Job und so verging die Zeit wie im Flug und wir fühlten uns von Pose zu Pose immer besser und selbstbewusster. Insgesamt hatten wir an drei Orten geshootet. In Fira, an einem Hang irgendwo zwischen Fira und Oia und in Oia selbst.

Ich werde einen gesonderten Post online stellen, mit den besten Resultaten des Shootings. Aber hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack.

 

Falls ihr Fragen bzw. mehr Infos zu Kimon, unserem Fotografen wollt, lasst mir gerne einen Kommentar da 🙂

 

Nach dem Shooting ging es wieder zurück nach Fira ins Hotel wo wir uns auch von Kimon verabschiedeten.

Für uns ging es weiter zur Antiken Stadt Fira, die hoch oben auf dem höchsten Berg von Santorini lag. Der einzige Weg dorthin war eine sehr schmale Straße die sich schlangenförmlich und in sehr scharfen Kurven den Berg hoch rankte.

Oben auf der Bergspitze angekommen, ging es einen kleinen Parkplatz von dem aus es dann nur noch zu Fuß weitergeht. Der Eintritt kostet gerade einmal 4 Euro, was wirklich völlig OK für die Aussicht ist, die einem Geboten wird. Nicht zu vergessen, den  geschichtlichen Aspekt dieser Antiken Städte.

 

Die Aussicht vom höchsten Punkt Santorinis genießen

 

Teilweise sind die Ruinen noch so gut erhalten, dass die Decken und Türen noch vorhanden sind

 

Auch in der Antike schienen die Straßen bzw Wege auf Santorini sehr schmal gewesen zu sein 😉

 

Ob das wirklich aus der Antike stammt….

 

 

Bloß nicht nach unten schauen

 

Am Ende des Tages wurde uns bewusst, wie schnell die Zeit bis hierhin vergangen war und wie bald es für uns schon wieder nach Hause gehen sollte. Wir hatten uns in die Insel verliebt, da waren wir uns beide einig und das wir sehr bald nochmal herkommen mussten, war uns auch beiden sofort bewusst.

Die restlichen Tage verbrachten wir größtenteils am Strand oder am Pool des Hotels, in der Innenstadt von Fira und in tollen Restaurants. Die Souvenirs für Freunde und Familie besorgten wir am letzten Tag.

 

Zum Schluss möchte ich euch wie versprochen, noch ein paar Infos, Tipps und Anregungen mit auf den Weg geben.

 

  1. Wetter

Die Kykladen gehören zu den Hauptreisezielen in Griechenland. Von Juni bis September gibt es normalerweise gerade mal einen Regentag pro Monat. Wir sind Ende April bis Anfang Mai dort gewesen und hatten auch nur super Wetter. Das Wasser war zwar noch etwas kühler, aber man konnte definitiv schon baden gehen ohne sich Frostbeulen zu holen.

2. Vulkan

Die Inseln sind kreisförmig angeordnet. Sie sind der Rand einer Caldera (Vulkankrater), die vom Meer geflutet wurde.

3. Nahverkehr

Das Busnetz auf Santorini ist für diese vergleichsweise kleine Insel sehr gut ausgebaut. Man kommt überall hin. Der Fahrplan ist zudem gut getaktet. Dennoch empfehle ich euch einen kleinen Mietwagen, Scooter oder Roller, denn gerade in der Hauptsaison, sind die Busse sehr voll, da kann es schon mal sein, dass man auf den nächsten warten muss.

4. Aussichten

Meine Meinung nach gibt es die schönsten Aussichten in Fira, Oia, vom Skaros Rocks, Imerovigli und natürlich Antik Fira. Nicht direkt am Meer gelegen aber definitiv nicht zu unterschätzen: Pyrgos!

5. Sonnenuntergang

Das wohl bekannteste und beliebteste Highlight ist der Sonnenuntergang auf Santorini. Bevorzugt von einem der vielen schönen Aussichtspunkten in Oia. Aber, durch unser Fotoshooting mit Kimon kann ich nur sagen: vergesst den Sonnenuntergang und schaut euch den Sonnenaufgang an. Klar, man muss früh aufstehen, aber einmal wird man das doch mal machen können! Außerdem: werdet ihr so gut wie unter euch sein, dass die meisten Leute sich ja bekanntlich alle auf einem Platz quetschen um sich den Sonnenuntergang anzuschauen. Das Problem werdet ihr mit dem Sonnenaufgang nicht haben.

6. Essen

Bitte tut mir und euch einen gefallen und bleibt von McDonalds fern wenn ihr auf der Insel seid. Es gibt so viele tolle Restaurant oder kleine Imbisse/Grills die tolles griechisches Essen und Snacks verkaufen. Und das trotz der teuren Insel zu angemessenen Preisen. Wir zumindest waren teilweise echt überrascht. Natürlich darf man nicht überrascht sein, in einem Restaurant direkt an der Klippe mit super Aussicht aufs Meer, ein paar Euros mehr zahlen zu müssen. Es ist aber dennoch alles im Rahmen.

Hier ein paar gute Adressen: Nick The Grill (Fira), Skiza Café (Ioa, kleines Restaurant mit Herzhaften und süßen Speisen und toller Aussicht zu angemessenen Preisen), PK Cocktail (Fira), Simos Taverna (Fira), Santorini Mou Taverna (Oia), Wine Bar (Imerovigli)

7. Wein

Die vielen Weingüter auf der Insel produzieren super tollen Wein. Selbst ich als nicht so großer Weintrinker, musste an einigen Abenden doch mal ein Glas Wein trinken. So gut wie alle größeren Weingüter bieten Touren an in denen eine Verkostung verschiedener Weine enthalten ist.

8. Griechischer Frappé

Der griechische Eiskaffe ist ein absolutes MUSS während eures Griechenlandaufenthaltes. Super lecker und sehr erfrischend. Durch den hohen Koffeingehalt, lässt er einen gerade zu Mittagszeit nach dem Essen nicht allzu sehr müde werden 😉

9. Wasser

Ein halber Liter Wasser darf per Gesetz nur 0,50 Euro kosten. Eine sehr preiswerte Alternative für den Urlaub auf Santorini also.

10. Esel

BITTE, BITTE, BITTE reitet keine Esel auf der Insel. Auch wenn euch der Weg vom Hafen hoch nach Fira noch so anstrengend vorkommt, tut es bitte nicht, Die Bedingungen unter denen die Tiere “arbeiten” bzw. funktionieren müssen sind wirklich grausam. Auch wenn Euch die Anbieter was anderes verklickern wollen. Lauft zu Fuß oder nehmt die Gondel! Ich bin weder Mitglied bei Peta, noch bin ich Veganer oder sonst was in der Richtung, aber das was mit den Eseln auf der Insel passiert ist leider überhaupt nicht schön.

11. Hotel

Wie bereits am Anfang des Posts berichtet, waren wir im Hotel Loizos Stylish Residences und ich kann es nur jeden weiter empfehlen. Das Preis-Leistung-Verhältnis ist hier wirklich überragend!

12. Strände

Wer feinsten Sandstrand sucht, ist auf Santorini definitiv falsch. Wer aber eine Insel mit Flair, vielen tollen und atemberaubenden Aussichtspunkten sowie außergewöhnlichen Stränden mit Charakter und Flair möchte, ist hier genau richtig.

Um nur einige Strände zu erwähnen:

Red Beach, Black Beach, Vlachada Beach, Therros Wave Beach, Kamari Beach, Perissa Beach und Monolithos Beach.

 

Falls euch irgendwas an Infos gefehlt hat, lasst es mich gerne wissen 🙂

Ansonsten wünsche ich euch einen tollen Aufenthalt auf Santorini!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.