Travel

Silvester in Paris 2017/2018

28. März 2018

Paris, die Stadt der Liebe. Wer war nicht schon dort?!

Seit letztem Jahr wird es langsam zur Gewohnheit, Silvester im Ausland zu verbringen. 2016/2017 London. Und nun war Paris dran. Doch das besondere an diesem kleinen Urlaub war: die erste gemeinsame Tour mit meiner besseren Hälfte Niko. Ziemlich klischeehaft, sich für Paris zu entscheiden 😛

Wo wird es uns wohl 2018/2019 hin verschlagen?! Bin für Tipps immer offen!

Da Paris ja nun nicht am anderen Ende der Welt ist, zumindest für uns Deutsche nicht, war von vornherein klar, dass wir mit dem Thalys fahren würden. Online nach Tickets gesucht, gebucht und fertig. Die Unterkunft wurde wieder über Airbnb gebucht. Ein kleines 1-Zimmer Appartement in der Nähe der Champs Élysées. Um genau zu sein, in der Nähe der Église Saint-Augustin. Ein sehr schönes Fleckchen von Paris. Die Straßen quollen nur so über mit kleinen gemütlichen Bistros. Auch das Haus, in dem sich unser Appartement befand, war sehr ansehnlich.

 

Das Haus in dem sich unser Appartement befand

 

Ausblick von der Plattform auf dem Arc de Triomphe

 

Nach der schnellen und kurzen Schlüsselübergabe und einem kurzen Auffrischen der Klamotten, machten wir uns direkt auf den Weg zur Champs Élysées. Wie erwartet, war es natürlich brechend voll, obwohl wir schon Vormittags da waren.

 

Champs-Élysées

 

Auch wenn ich eigentlich kein Fan von typischen Touristen Zielen und Sehenswürdigkeiten bin, gibt es einfach in jedem Land bzw. jeder Stadt ein paar Dinge, um die man nicht herum kommt. Die muss man einfach gesehen haben, sonst ist es so, als wäre man nie dort gewesen. Also machten wir ein paar typische Touri-Fotos (wie ich sie liebevoll nenne), bevor wir die Plattform des Arc de Triomphe bestiegen.

 

Niko und ich

 

Focusing…

 

Wenn man mal für einen Augenblick unachtsam ist 😉

 

Über den Dächern von Paris

 

Auf dem Arm de Triomphe

 

Den größten Teil des Tages verbrachten wir auf der Champs de Élysées, aßen Burger bei Five Guys, bummelten durch die Geschäfte und machten natürlich viele Fotos. Der Erste Tag verging wie im Fluge, vor allem da wir ja auch schon relativ lange auf den Beinen waren und dementsprechend recht schnell müde wurden gegen Abend.

Der Zweite Tag brach an und auf dem Plan Stand der Besuch des Louvres. Es war zwar mein zweites Mal in Paris, jedoch hab ich es zuvor leider nicht dorthin geschafft. Auch Niko hatte den Besuch im Louvre bei seinen ersten zwei Paris-Trips verpasst. Folglich war ein Abstecher unumgänglich! Wie immer, hab ich alle Eintrittskarten im Voraus gebucht. Das erspart eine Menge Zeit und Geld! Das kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen. Ein bisschen Vorplanung muss sein 😉 Durch die im Voraus gebuchten Tickets, mussten wir nicht anstehen und konnten an der bereits elend langen Schlange vorbei.

 

Der berühmte Pyramiden-Eingang vom Louvre

 

Die Pyramiden vom Louvre

 

Da das Louvre wirklich gigantisch ist und glaubt mir, ich übertreibe nicht, sollte auch hier ein wenig im Voraus geplant werden. Was gibt es alles zu sehen und was davon interessiert mich? Alles wird man nicht wirklich an einem Tag schaffen. Nikos und mein Interesse galt besonders der antiken griechischen Skulpturen und gewiss der Mona Lisa. Witziger Weise kann man sie nicht verfehlen. Egal an welcher Ecke ihr steht, das sagenumworbene Gemälde ist überall sauber ausgeschildert! So oft schon im TV gesehen, so viele Dinge schon darüber gehört, aber noch nie live gesehen. Dementsprechend war die Aufregung groß. Eines vorab: vergleichsweise zu anderen Gemälden, ist das der Mona Lisa nicht besonders groß. Doch die Ausstrahlung dafür umso größer. Keine Dokumentation, keine Bild und keine Erzählungen können diesen Effekt darstellen. Die Kunstliebhaber unter euch, verstehen was ich meine. Faszinierend ist ebenso gewesen, dass das Gemälde auf einer gigantischen freistehenden Wand präsentiert wird. Das hebt den Wert der Mona Lisa nochmal hervor.

Falls ihr also auch plant, der Mona Lisa einen Besuch abstatten, stellt euch darauf ein, dass die Größe eher enttäuscht ist. Nehm euch aber diesen Moment und lasst sie einfach auf euch wirken! Es ist wirklich besonders!

 

 

Auf dem Foto kommt nicht so rüber wie Riesig diese Statue war…

 

 

 

Ach ne, das ist die?! Vielen Touristen ist die Verwunderung anzusehen

 

Nach dem Louvre ging es dann rüber auf die andere Seite der Seine, zu einem griechischen Restaurant. Niko und ich haben eine Art Gewohnheit, nämlich in jedem Land bzw, jeder Stadt im Ausland mal ein griechisches Restaurant zu testen. Achja, by the Way: Niko ist Grieche und ich zur Hälfte 😎

Zuvor habe ich im Netz von einer App gelesen, welche sich The Fork nennt. Darüber ist es möglich Reservierungen zu deutlich besseren Konditionen, in ausgewählten Restaurant, abzugeben. Viele bieten z.B. 50% auf die Rechnung an, so auch das griechische Restaurant Zorba, dass ich ausgewählt hatte. Eine tolle Sache. Jedoch gibt es verschiedene Voraussetzungen, diese sind aber immer detailliert beschrieben. Im Restaurant Zorba war es lediglich so, dass wir 3 Gänge essen mussten (Vor-, Haupt- und Nachspeise). Darauf bekamen wir dann aber tatsächlich die 50 % Rabatt abgezogen. So haben wir zu Zweit (die Getränke werden nicht rabattiert) knapp 70 Euro anstatt 140 für zwei mal drei Gänge und einigen Getränken bezahlt. Die App nennt sich wie gesagt The Fork bzw Lafourchette in Frankreich. Gibt es bislang noch nicht in Deutschland aber z.B. noch in: Belgien, Brasilien, Dänemark, Spanien, Italien, Monaco, Niederlande, Portugal, Schweden und in der Schweiz. Falls ihr also in einem dieser Länder seit, schaut auf jeden Fall mal auf der Homepage rein oder holt euch die App! Es lohnt sich.

 

Sieht von außen schon unverkennbar griechisch aus. Wie eine kleine Akropolis 😉 Das Restaurant Zorba in der 17 Rue Grégoire de Tours, 75006 Paris, Frankreich

 

Hier ein Bild von der oberen Etage des Restaurants

 

Unser Essen 😉

 

Nach dem Essen ging es für uns zurück, erstmal ein wenig aufwärmen und ausruhen, bevor es dann Abends weiter ins Theater ging. Auf getyourguide.de hatte ich Karten für eine 1 Stündige Comedy Show gebucht: How to become a Parisian in 1 hour von Olivier Giraud. Ein tolles und vor allem sehr witziges Programm. Das ganze findet immer im Théâtre des Nouveautés statt. Ein kleines aber gemütlichen Theater in: 24 Boulevard Poissonnière, 75009 Paris, Frankreich.

 

Am dritten und vorletzten Tag, ging es für uns, vorbei an der Champs Élysées gegen Nachmittag Richtung Eifelturm. Die letzte Sehenswürdigkeit die wir auf jeden Fall auf Foto bannen wollten. Leider haben unsere Frisuren bei dem windigen und leider auch relativ nassen Wetter nicht so mitgemacht, wie wir es gerne gehabt hätten. Daher haben wir nicht so viele Foto von uns selber gemacht. Kennt ihr das, wenn ihr übertrieben viele Fotos macht aber euch einfach keins gefällt?! Schlimm! 😭

 

Da ist er…

 

Der Eifelturm bei Nacht

 

Gegen 22 Uhr machten wir uns auf dem Weg zurück zur Champs Élysées, um uns ein Platz für den Silvester Countdown zu sichern. Es war wirklich übertrieben voll, was ich hier aber sehr gut fand (wie in London auch), Sicherheit wird hier GROß geschrieben. Gerade in Paris nachvollziehbar, ist die Stadt in der Vergangenheit leider zu einem beliebten Anschlagsziel geworden. Alle Straßen die zur oder von der Champs Élysée weg führten, wurden abgesperrt und jeder der rein oder raus wollte, wurde kontrolliert.

Normalerweise gibt es in Paris an Silvester kein Feuerwerk (nur am Nationalfeiertag), stattdessen wird mit Lichtprojektionen der Arc de Triomphe bestrahlt. Dieses Mal, also Silvester 2017/2018 war es aber anders. Nachdem der Countdown abgezählt und die Uhren Mitternacht anzeigten, schoßen tatsächlich Raketen in die Luft. Ich kann bis heute nicht sagen wieso das so war, aber es war wirklich schön anzusehen. Man sah vor allem den Parisern selbst die überraschten Blicke an. Nach ca 4 Minuten war es jedoch vorbei – dennoch sensationell.

Leider habe ich von dem Feuerwerk nur ein Video, sodass ich hier nur ein Screenshot hochladen kann, um euch das Feuerwerk zeigen zu können.

 

Kleines Feuerwerk am Arc de Triomphe

 

Eure Erfahrungen an Silvester in Paris? Oder habt ihr noch Fragen? Lasst es mich wissen und schreibt mir in den Kommentaren 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.